Aicha: Durch Nachlässigkeit schwerstbehindert

Der Kinderhospizdienst Saar betreut zurzeit eine marokkanische Familie, deren Tochter nach einer übergangenen und übersehenen Virusinfektion und Myocarditis zum Schwerstpflegefall wurde.

Das Mädchen mit Namen Aicha wird bald zwei Jahre alt. Sie ist tetraspastisch, zentral blind und wird per perkutaner endoskopischer Gastrostomie versorgt. Die schwangere Mutter kann die Pflege ihrer Tochter körperlich nicht leisten. Der Vater ist seit Kurzem betriebsbedingt arbeitslos, weshalb die Haupteinkünfte der Familie fehlen. Für die hoffentlich kurze Zeit, in der der Vater seinen Beruf nicht ausüben kann, bittet der Kinderhospizdienst um Hilfe und Sachspenden.

Dieser Bitte ist Aktion Kinderträume gerne nachgekommen. Der erforderlich gewordene Badezimmerumbau mit Kosten von EUR 540,00 wurde genauso finanziert, wie Gutscheine für Babykleidung (EUR 515,00 Babyland) und Wohnausstattung (EUR 500,00 Ikea).