Emma kann mit Mutter und Bruder wieder raus in die Natur

Die sechsjährige Emma K. wurde mit einem sehr seltenen Gendefekt (semilobäre Holoprosenzephalie) geboren. Sie ist mehrfach schwerstbehindert, kann nicht sprechen, nicht laufen und vieles mehr. Ihre Mutter ist alleinerziehend und versorgt sie und ihren gesunden Bruder ohne fremde Hilfe.

Die gesamte Situation belastet die kleine Familie sehr stark, insbesondere auch die zahlreichen Klinikaufenthalte von Emma. Zurzeit ist ihr gesundheitlicher Zustand glücklicherweise etwas stabiler. Der ein oder andere Aufenthalt in einem Kinderhospiz war zudem eine wunderbare Möglichkeit der Erholung für alle. Der Mutter liegt es besonders am Herzen, Emmas Leben so fröhlich wie möglich zu gestalten aber dabei auch ihren Sohn Theo nicht zu vernachlässigen.

Kleine Ausflüge, zum Beispiel an einen See oder in einen Wald, genießen sie alle sehr. Emma mag es, in der freien Natur zu sein. Doch diese Ausflüge sind seltener geworden. Emma benötigt einen Sitzschalen-Rollstuhl und darüber hinaus relativ viele Hilfsmittel, infolge dessen können öffentliche Verkehrsmittel nur noch für kurze Fahrten in Anspruch genommen werden.

Aktion Kinderträume hat der Familie mit EUR 13.850,00 die Anschaffung eines behindertengerechten Fahrzeuges finanziert. Gespendet dafür haben die Gäste eines privaten Festes ("White Night") von Margit und Clemens Tönnies.

Ergänzung:

Emmas Mutter bat ergänzend um Hilfe zur Finanzierung eines Reha-Anhängers für Fahrräder. Dieses Projekt wurde im Rahmen einer Spendenaktion von der Schweizer Walter F. Blüchert Stiftung mit einer Spende in Höhe von EUR 1.901,62 unterstützt.