Eine Galileo-Vibrationswippe für Juri

Juri ist 2 Jahre alt und wurde leblos geboren. Er musste lange wiederbelebt werden, weil er aus unerklärbarem Grund einen Kreislaufstillstand erlitten hatte. Juri ist heute ein Sondenkind und wird durch eine Bauchdeckensonde ernährt wegen einer schweren Schluckstörung. Zugleich zeigt er aber großes Interesse am Kochen und Probieren von allerlei Essbarem. Trotz seines Schicksals hat Juri unheimlich viel Kraft, ist unfassbar mutig, eigenwillig, lebensfroh und kämpferisch.

Juri lebt gemeinsam mit seinen Eltern und seiner Schwester, die glücklicherweise gesund ist. Er leidet an einer ausgeprägten Muskelschwäche, die ihm seinen Alltag erschwert. Ärzte und Therapeuten haben zur Verbesserung ein regelmäßiges Training auf der Galileo-Vibrationswippe empfohlen. Mittlerweile konnte Juri diese schon mehrmals mit Erfolg testen, jedoch lehnt die Krankenkasse die Kostenübernahme für ein solches Gerät kategorisch ab. Durch konstantes Training auf der Galileo-Vibrationswippe könnte Juris Muskelstärke deutlich zunehmen und ihm würden vielleicht mehrere operative Eingriffe auf Grund seiner derzeitigen unzureichenden Hüftentwicklung, Deformation der Röhrenknochen, Muskelverkürzungen etc. erspart bleiben.

Durch das Trauma von Juris Geburt ist seine Mutter in ihrem Beruf als Hebamme arbeitsunfähig und befindet sich in psychologischer Behandlung. Das komplette Haus wurde für Juri barrierefrei umgebaut und der Vater ist in seinem Beruf als Kinderkrankenpfleger der Alleinverdiener. Da die Familie die Galileo-Vibrationswippe nicht aus eigenen Mitteln finanzieren kann, hat sie Kontakt aufgenommen und um Unterstützung bei der Anschaffung gebeten.

Aktion Kinderträume übernimmt die Anschaffungskosten in Höhe von EUR 3.880,00. Der Betrag stammt aus der großzügigen Spende von dem “Bund behinderter Autobesitzer e.V.