Ein behindertengerechtes Fahrzeug für Max und seine Familie

Max ist 3 Jahre alt und musste an seinem zehnten Lebenstag auf Grund von Komplikationen notoperiert werden. Wie sich herausstellte, war der Darm von Max abgestorben und musste wegen einem Ultrakurzdarmsyndrom in mehreren Operationen Stück für Stück entfernt werden. Er hatte kaum noch genügend Darm um ein Leben ohne neterale und parenterale Ernährung zu überleben. Nach einem halben Jahr durfte Max schließlich nach Hause, musste jedoch ständig zurück ins Krankenhaus. Aber Max ist ein Kämpfer und konnte schließlich stehen und die ersten Schritte machen. Er sprach einige Worte und konnte Kleinigkeiten essen. Kurze Zeit später bekam Max Fieber, er kam ins Krankenhaus und plötzlich hörte sein Herz auf zu schlagen. Er hatte eine schwere Sepsis erlitten und wurde an einem Tag neun Mal reanimiert. Schließlich verlegten ihn die Ärzte ins künstliche Koma und er bekam nach zahlreichen Hirnblutungen und –infarkten einen Shunt in den Kopf gelegt, um den Druck zu nehmen. Seitdem ist Max hochgradig schwerstbehindert, hat jedoch durch intensive Pflege und verschiedenste Therapien wieder gelernt selbständig zu atmen, sich zu bewegen und ist mittlerweile auf dem Level eines 6 Monate alten Babys.

Max lebt gemeinsam mit seinen Eltern und seinem Zwillingsbruder, der glücklicherweise gesund ist. Da Max immer größer wird und mittlerweile nicht mehr in seinen Rehabuggy passt, bekommt er nun einen Rollstuhl. Dieser ist jedoch zu groß für das derzeitige Familienfahrzeug. Daher haben die Eltern von Max Kontakt aufgenommen und um finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung eines behindertengerechten PKWs gebeten, da sich seine Mutter rund um die Uhr um Max kümmert und dafür ihren Job aufgegeben hat und sein Vater gesundheitlich nicht in der Lage ist zu arbeiten.

Aktion Kinderträume beteiligt sich an den Anschaffungskosten mit EUR 3.000,00. Der Betrag stammt aus der großzügigen Spende von dem “Bund behinderter Autobesitzer e.V.