Ein Fahrzeug für eine neunköpfige Familie

Jerome lebt mit seinem Vater, der Mutter und sechs weiteren Geschwistern zusammen. Er und 2 weitere Kinder der Familie sind behindert. Jerome leidet an dem seltenen Sotos-Syndrom (beschleunigtes Körperwachstum), zudem unter schweren epileptischen Anfällen und verschiedenen Verhaltensstörungen. Angst- und Panikattacken verursachen mehrmals am Tag starke Schweißausbrüche. Er spricht sehr unverständlich und nur wenige Worte. Mittels Sprachcomputer soll er mit Hilfe einer Sprachheilpädagogin eine elektronisch unterstützte Kommunikation erlernen.

Der Vater ist nicht berufstätig, die Mutter kann aufgrund einer Bindegewebeschwäche kaum laufen und ist daher auch arbeitsunfähig. Die finanzielle Lage der Familie ist sehr angespannt.

Für Jerome wird ständig neue Kleidung benötigt und auch zusätzliche Hilfsmittel müssen immer wieder mit einem Eigenanteil finanziert werden. Auf Anordnung des Kreisschulamtes besucht er eine Förderschule. Dort werden die für ihn wichtigen Therapien allerdings nicht angeboten. Er konnte deshalb seit mehr als zwei Jahren an keiner Therapie teilnehmen. Die Schulrätin würde eine Schulbefreiung ab Mittag erteilen, das Problem ist jedoch der Transport von der Schule nach Hause, weil der Behindertentransport keine Einzelfahrten übernimmt.

Da Jeromes Vater kein eigenes Fahrzeug besitzt, wäre er ca. vier Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, um seinen Sohn von der Schule abzuholen und hinzu käme dann noch der Weg zur Therapie. Die Familie hat deshalb um Unterstützung gebeten.

Aktion Kinderträume spendet EUR 2.000,00 für die Anschaffung eines Fahrzeuges.