Ein behindertengerechtes Auto für schwerstbehinderte Zwillinge

Die Mutter der Zwillinge Leonie und Emelie konnte es kaum glauben, als sie von ihrer Schwangerschaft erfuhr. Nach einer Fehlgeburt und einer Eileiterschwangerschaft hatten ihr die Ärzte zuvor bescheinigt, dass eine erneute Schwangerschaft nahezu ausgeschlossen sei. Ihr zweiter Ehemann trennte sich daraufhin von ihr, sie zog mit den beiden Kindern aus erster Ehe in eine eigene Wohnung. Dann stellte sich heraus, dass sie Zwillinge erwartete. Komplikationen führten dazu, dass die beiden schon in der 23. Schwangerschaftswoche mit nur 490 g und 590 g auf die Welt kamen und die frühe Geburt hatte schwere Behinderungen zur Folge.

Die ersten Monate der kleinen Familie waren geprägt vom Alarm der Monitore. Der Alltag bedeutete Wickeln, Füttern, Sauerstoffversorgung dazu Anwendungen, Krankengymnastik, Frühförderung und der ständige Kampf gegen die Krankenkassen, Schlafmangel und wenig Zeit für die beiden älteren Geschwister.

Heute, drei Jahre später, weiß Frau B., dass sich all das gelohnt hat. Leonie und Emelie haben den Kampf gewonnen und machen ihr viel Freude. Nach wie vor gehören aber zahlreiche Arzt- und Gymnastikbesuche zu ihrem täglichen Leben. Was fehlt, ist ein behindertengerechtes Fahrzeug, das die gelernte Konditoreifachverkäuferin und alleinerziehende Mutter allerdings nicht selbst finanzieren kann.

Aktion Kinderträume hat der Familie ein behindertengerechtes Fahrzeug in Höhe von EUR 14.990,00 finanziert und im Rahmen einer großen Auto-Übergabe überreicht. Insgesamt haben Anfang Dezember zehn Familien Autos im Gesamtwert von EUR 210.00,00 erhalten.