Unterstützung beim Kauf eines behindertengerechten Fahrzeugs für die Familie von Katharina J.

Katharina, 6, kam in der 35. Schwangerschaftswoche zur Welt und verbrachte die ersten Tage ihres Lebens in einem Transportinkubator auf der Intensivstation. Da sie sich nicht altersgemäß entwickelte, musste sie zahlreiche Untersuchungen über sich ergehen lassen, leider lange ohne eine eindeutige Diagnose. Erst im Frühjahr 2011 erfuhr die Familie, dass Katharina am MICPCH-Syndrom leidet (Mikrozephalie - Mentale Retadierung - Ponto Cerebelläre Hypoplasie. Bisher gibt es weltweit nur 15 Fälle, davon leben fünf in Deutschland - Stand Februar 2011 -. Es kann nur Mädchen treffen, da es eine Mutation auf dem X Chromosom ist und Jungen damit nicht lebensfähig sind.

Katharina kann weder laufen, sprechen noch sitzen, beherrscht jedoch den Seitsitz und kann robben. Weitere Folgeerscheinungen ihrer Erkrankung sind Spastiken, eine Skoliose und eine Hüftdysplasie.

Trotz ihrer schweren Behinderung ist Katharina ein lebenslustiges kleines Mädchen. Sie ist sehr aufmerksam und ihren Augen entgeht fast nichts. Aus diesem Grund nutzt die Familie jede freie Minute, um ihr ein reizvolles Umfeld zu bieten. Nachdem auf dem Parkplatz der Familie ein Feuer gelegt wurde, bei dem das behindertengerechte Auto abgebrannt ist, sind gemeinsame Unternehmungen jedoch selten geworden. Die Versicherung erstattete zwar den Zeitwert des Autos, dieser lag jedoch deutlich unter dem Kaufpreis, den die Familie vier Monate zuvor gezahlt hatte. Da sie die Anschaffung eines neuen behindertengerechten Fahrzeugs nicht alleine aufbringen können, hat die Mutter um Unterstützung gebeten.

Aktion Kinderträume beteiligt sich mit EUR 2.000,00 an den Anschaffungskosten. EUR 500,00 davon stammen vom Autohaus Kölbl.