Ein behindertengerechtes Fahrzeug für die Familie von Antonia A.

Antonia, 7, kam in der 36. Schwangerschaftswoche als Frühchen auf die Welt und wurde wegen schlechter Atmung direkt auf die Intensivstation verlegt. Zu diesem Zeitpunkt glaubten die Eltern, dass es eine Folge der Frühgeburt sei. Während ihres 14-tägigen Aufenthalts auf der Intensivstation litt Antonia unter einer starken Diarrhoe (Durchfall). Der anfängliche Verdacht einer Milchallergie bestätigte sich aber nicht, stattdessen erfuhren die Eltern, dass das Kleinhirn ihrer Tochter nicht vollständig ausgeprägt ist. Nach unzähligen Untersuchungen und Operationen dann die schreckliche Diagnose. Antonia hat eine angeborene schwere psychomentale Entwicklungsstörung, begleitet von einer Bewegungsstörung des ganzen Körpers, Folge einer Erkrankung des Nervensystems. Sie ist beidseitig sehbehindert und leidet unter einer chronischen Ernährungsstörung und Durchfallerkrankung, so dass sie über einen zentralen Katheter ernährt werden muss.

Im Alter von drei Jahren kam eine weitere Diagnose hinzu, Antonia leidet auch an einer chronischen Funktionsstörung der Leber; einer Leberzirrhose Grad IX. Sie ist weltweit das einzige bekannte Kind mit diesen seltenen Erkrankungen in diesem Ausmaß und Umfang.

Antonia lebt zusammen mit ihren Eltern und zwei Schwestern, die glücklicherweise beide gesund sind. Die Familie wünscht sich sehnlichst ein behindertengerechtes Fahrzeug. Leider übersteigt die Anschaffung ihre eigenen finanziellen Möglichkeiten, deshalb hat die Mutter um Unterstützung gebeten.

Aktion Kinderträume übergibt ein behindertengerechtes Fahrzeug im Wert von EUR 21.300,00.

EUR 10.000,00 davon sind von der Fa. ROGON, die auch in diesem Jahr wieder auf den Versand von Weihnachtsgeschenken verzichtete. EUR 1.000,00 stammen von der "Ladies Night" des INTERSPORT  WIEN.

Video