Ein behindertengerechtes Auto für die alleinerziehende Mutter von Julian J.

Julian, 14, kam scheinbar gesund zur Welt. Obwohl er ab dem 5. Lebenstag jede Nahrung erbrach, wurde er nach 10 Tagen aus der Klinik entlassen. Dabei erhielten die Eltern den Hinweis, dass die Möglichkeit bestünde, dass Julians Kopf nicht mitwachsen würde. Es wurde ein MRT empfohlen und dabei bestätigte sich leider der Verdacht. Nach mehreren Harnwegsinfekten stellte sich heraus, dass er drei Harnleiter und einen Ansatz zu einem vierten Harnleiter sowie eine Doppelniere links und einen Reflux hat. Er musste an den Harnleitern operiert werden. Weil er seine Beine kaum bewegte, ordneten die Ärzte erneute Untersuchungen an. Zwei Tage vor seinem ersten Geburtstag dann die niederschmetternde Diagnose – kongenitale Muskeldystrophie (eine unbekannte Art von Muskelschwund). Es folgten etliche weitere Operationen, eine Hüft-OP, Schädelnahtsprengungen etc.

Seit der Trennung der Eltern lebt Julian allein mit seiner Mutter. Da ihr Auto nicht behindertengerecht ist, muss sie Julian immer in den Wagen heben und den Aktiv-Rollstuhl im Kofferraum verladen; der Elektro-Rollstuhl passt leider nicht hinein. Aufgrund von Julians Größe und Gewicht ist das jedoch nur noch schwer möglich. Deshalb wünscht sich die Mutter ein behindertengerechtes Auto und weil sie die Anschaffung ohne fremde Hilfe nicht finanzieren kann, hat sie um Hilfe gebeten.

Aktion Kinderträume unterstützt die Mutter mit EUR 1.000,00.