Ein behindertengerechtes Auto für Sam´s alleinerziehende Mutter

Sam ist 6 Jahre alt und schwerstbehindert. Er leidet unter einer Epilepsie und es wurde eine Gerinnungsstörung festgestellt, bei der die Wahrscheinlichkeit einer Thrombose größer ist als üblich. Man vermutet, dass der Geburtsstress die Thrombose im Gehirn ausgelöst hat. Da die Diagnose erst einen Monat nach der Geburt erfolgte, war da ein Teil des Gehirns bereits zerstört.

Im Sommer 2011 empfahl der Orthopäde eine Hüftoperation, weil Sam durch die Spastik typischerweise die Beine sehr nach innen zieht. Wenn man ihn hinstellt und er versucht am Oberkörper gestützt einige Schritte zu laufen, sind seine Beine gekreuzt, was dazu geführt hat, dass vor allem an einer Seite der Hüftknochen nicht richtig überdacht ist. Die Operation verlief gut und das Ergebnis war schon am nächsten Tag zu sehen. Die am Vortag noch überkreuzten Beinchen waren parallel nebeneinander.

Trotz seiner schweren Behinderungen ist Sam ein aufgeschlossener Junge und besucht einen Kindergarten. Seit der Trennung der Eltern lebt er bei seiner alleinerziehenden Mutter. Da das Familienauto nicht behindertengerecht ist, muss er bisher immer ins Auto gehoben werden. Dies wird für die zierliche Mutter immer beschwerlicher und weil sie nur in Teilzeit arbeiten kann, ist ihr die Anschaffung eines dringend benötigten behindertengerechten Fahrzeuges ohne Unterstützung nicht möglich. Aus diesem Grund hat sie um Hilfe gebeten.

Aktion Kinderträume spendet ein behindertengerechtes Fahrzeug im Wert von EUR 23.600,00. Davon stammen EUR 22.560,00 vom Familienfest der Firma Tönnies.

Video