Hilferuf von Leonards Mutter

Welche Belastung auf Eltern behinderter Kinder lastet, verdeutlicht der Fall von Leonard. Die Mutter des schwer geistig und körperlich behinderten 13-Jährigen schilderte ihre Situation als alleinerziehende, teilarbeitende Frau mit zwei Kindern. Das tägliche Leben in Bezug auf die Pflege ihres Kindes darf durch keinen größeren Zwischenfall erschüttert werden - zeitlich wie finanziell.

Und doch passiert es hin und wieder: Der ohnehin schon stark reparaturanfällige, behindertengerechte Wagen der Familie wurde bei einem Unfall quasi unbrauchbar - die Kosten der Reparatur überstiegen den Restwert. Nun stand die kleine Familie ganz ohne Fahrzeug da. Ohne die Möglichkeit, Leonard zur Schule, zu den erforderlichen Krankenhausterminen und der von ihm so geliebten Reittherapie zu fahren, war nicht nur die Gesundheit des Jungen, sondern auch der gesamte Tagesablauf der Familie in Gefahr.

Trotz seiner vielen Behinderungen (er kann sich nicht fortbewegen, nicht sprechen oder Gesprochenes verstehen, er hat eine nicht einstellbare Epilepsie und weitere Einschränkungen), ist Leonard ein lebensfroher Junge, der seiner Umwelt viel Freude bereitet. Das mag der Ansporn für die Mutter sein, trotz Trennung vom Ehemann und mehrfacher Belastung durch Arbeit, Pflege und Erziehung der gesunden Tochter nicht aufzugeben, weiter für den Zusammenhalt der Familie zu kämpfen.

Das starke Engagement von Leonards Mutter ist sehr beeindruckend. Dank zahlreicher Spenden, u. a. in Höhe von EUR 6.500,00 durch Aktion Kinderträume, hat die Familie nun ein neues behindertengerechtes Fahrzeug.