Ein behindertengerechtes Fahrzeug für eine Familie mit 2 schwer behinderten Kindern

Andreas ist 16 und seine Schwester Alina 10 Jahre alt. Beide sind an Mucopolysaccharidose (MPS) erkrankt. Eine unheilbare Stoffwechselerkrankung, die zur Folge hat, dass die Kinder sich in den ersten Lebensjahren etwas verzögert entwickeln, jedoch relativ normal, aber mit häufigen Infektionskrankheiten, unruhigen Nächten und einer hyperaktiven ersten Phase. Etwa mit dem 6./7. Lebensjahr beginnt die Zurückentwicklung, in der das Erlernte wieder vergessen wird z.B. die Sprache, selbstständiges Essen etc. In dieser zweiten Phase sind die Kinder sehr bewegungsfreudig und aktiv und können bis zu zweistündige Spaziergänge mit einer Begleitperson machen. Mit dem 11./12. Lebensjahr beginnt die dritte Phase, es kommt zur bestehenden geistigen Behinderung die körperliche Beeinträchtigung hinzu, sie verlernen das Laufen und sind auf einen Rollstuhl angewiesen. Die Nahrungsaufnahme wird immer schwieriger und um einen Erstickungstod zu verhindern muss auf eine Ernährung per Magensonde umgestellt werden. Ihre Lebenserwartung geht nicht sehr weit über das Erreichen des Erwachsenenalters hinaus.

Andreas und Alina Kinder leben bei ihren Eltern zusammen mit zwei weiteren Geschwistern, die glücklicherweise gesund sind. Wegen der Behinderung der beiden Kinder haben sie ihr Einfamilienhaus verkauft und ein behindertengerechtes Haus gebaut. Dadurch sind ihre finanziellen Reserven aufgebraucht und sie können ein dringend benötigtes behindertengerechtes Fahrzeug mit Platz für zwei Rollstühle nicht finanzieren. Deshalb haben sie um Unterstützung gebeten.

Aktion Kinderträume übergibt einen behindertengerechten VW T5 im Wert von EUR 33.500,00. Der Betrag stammt von der weihnachtlichen Spendenaktion der Unternehmensgruppe Tönnies.

Video