Richtfest wird für Marlon zum Freudenfest!

Großes Engagement für behinderte Kinder muss anerkannt werden. In diesem Fall ist das Engagement der alleinerziehenden Mutter zweier Kinder nahezu übermenschlich: Ihr jüngster Sohn Marian ist 6 Jahre alt und in diesem Jahr in die Schule gekommen. Der ältere Sohn, Marlon, wird im Januar 9 Jahre alt und ist an Morbus Leigh erkrankt.

Marlon kann nicht reden, er hat keinerlei Muskelspannung, kann nicht laufen oder gezielte Bewegungen ausführen und sitzt entweder im Rollstuhl oder liegt im Bett, auf dem Sofa etc. Er besucht eine Schule für körperlich und geistig behinderte Kinder.

Die Mutter arbeitet an zwei bis drei Tagen in der Woche. Vor Schulbeginn und sobald die Kinder von der Schule nach Hause kommen bzw. gebracht werden, werden sie an diesen Tagen von ihrer (nicht im Haushalt lebenden) über 70 Jahre alten Oma betreut. Die Familie wohnt in einem sehr schmalen Reihenhaus, das Wohn- und Esszimmer und die Küche liegen im EG, die Kinderzimmer und das Bad im 1. OG, das Zimmer der Mutter im 2. OG. Da Marlon mittlerweile doch sehr schwer geworden ist, ist es für die Oma der Kinder unmöglich, ihren Enkel zu tragen und auch für die Mutter stellt das tägliche Überwinden der Treppen mit ihrem Sohn eine enorme körperliche Belastung dar, sie selbst leidet unter massiven Rückenschmerzen.

Daher hat sich die Mutter dazu entschlossen, im Erdgeschoss einen Anbau zu erstellen, um dort das Schlafzimmer von Marlon unterbringen zu können. Ein ortsansässiger Bauunternehmer hat sich für diesen Umbau und eine Unterstützung der Familie begeistern lassen und ist momentan auf der Suche nach möglichst vielen Handwerkern, die ihre Arbeitsleistung als Spende zur Verfügung stellen.

Soviel Eigeninitiative und Hilfsbereitschaft hat Aktion Kinderträume dazu bewogen, die fehlende Summe von EUR 8.000,00 beizusteuern. Kürzlich konnten die eifrigen Helfer Richtfest feiern.