Ein Reha-Hund für Emil

Emil, 7, kam vermeintlich gesund zur Welt. Doch bereits kurz nach der Geburt stellte sich heraus, dass sein Gehirn sich in den ersten Schwangerschaftswochen nicht richtig entwickelt hatte. Die Diagnose lautete Holoprosencephalie. Aufgrund der Hirnschädigung und der Spastik in den Armen und Beinen kann er nicht alleine frei sitzen, stehen, laufen und nicht gezielt greifen. Er ist in allen Lebenslagen auf Unterstützung angewiesen. Dennoch ist er ein fröhlicher Junge.

Emil lebt zusammen mit seinen Eltern und seiner großen Schwester, die glücklicherweise gesund ist. Da die Eltern versuchen, ihn optimal zu fördern, hat er bereits einige Male eine tiergeschützte Therapie in Form einer Hippotherapie (reiten) und mit einem Therapiehund erhalten. Vor allem die Therapie mit einem ausgebildeten Hund macht ihm große Freude. Er hält in seinen sonst unkontrollierten Bewegungen inne, ist sehr aufmerksam und versucht, seine Hände gezielt einzusetzen. Deshalb möchten die Eltern gern einen Reha-Hund ausbilden zu lassen und weil diese Ausbildung sehr kostenintensiv ist, haben sie um Unterstützung gebeten.

Aktion Kinderträume spendet EUR 5.000,00.