Ein Galileo-Trainingsgerät für Lea

Lea ist 3 Jahre alt und kam vermeintlich gesund zur Welt. Im Alter von ca. 10 Monaten bemerkten ihre Eltern jedoch, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Sie hat weder versucht zu robben, noch zu krabbeln und konnte auch nicht selbständig sitzen. Der Arzt meinte, dass Lea unter Muskelhypotonie leide, weshalb sie regelmäßige Physiotherapie bekam. Fast ein Jahr später erbrachten verschiedene Tests und Gentests in einer Fachklinik keinen Grund für Leas Muskelschwäche, im darauffolgenden Jahr dann die Diagnose: Rett-Syndrom.

Die Eltern recherchierten daraufhin intensiv und haben einen Spezialisten für das Rett-Syndrom gefunden, der sie ausgiebig über Leas Krankheit aufklärte. Der mögliche Krankheitsverlauf war für die Eltern sehr schockierend, Lea leidet glücklicherweise aber nur an einer milden Form. Durch gezielte Förderung und Training wird Lea in der Lage sein, bestimmte Fähigkeiten zu erlernen. Im Juni dieses Jahres konnte sie an einer vierwöchigen Reha-Maßnahme teilnehmen, bei der Lea neben Ergo- und Physiotherapie auch gezieltes Training mit der Galileo-Vibrationsplatte erhielt. Dadurch hat sich ihre Körperwahrnehmung, Bein- und Rumpfmuskulatur deutlich verbessert, was Leas Eltern sehr gefreut hat. Deshalb hat die Familie Kontakt aufgenommen und um finanzielle Unterstützung beim Kauf eines solchen Trainingsgeräts für zuhause gebeten. So könnten sie Lea weiterfördern, um ihr das Laufen leichter zu machen. Leider gewährt die gesetzliche Krankenkasse hierfür keinerlei Zuschuss.

Aktion Kinderträume beteiligt sich an den Anschaffungskosten mit EUR 2.000,00.